Aufforstung in wasserarmen Regionen

Aufforstung in wasserarmen Regionen

Der Klimawandel ist heute so ein aktuelles Thema wie wahrscheinlich nie zuvor. Die immer größer werdende Medienpräsenz macht immer mehr Menschen auf die derzeitigen, aber auch zukünftigen Folgen aufmerksam. Nun fordern Klimaschützer zum Erhalt der Grünflächen eine Wiederaufforstung. Denn auch die Waldrodung und die Monokulturen werden zu einem größeren Problem. Fläche wird benötigt, Bäume sterben und ihre tierischen Bewohner sterben mit ihnen. Um den Klimawandel zu bekämpfen, ist eine Wiederaufforstung notwendig, sagen die Klimaschützer. 

GOOD TO KNOW – Der deutsche Wald

0
Prozent der Landesfläche sind bewaldet
0
Mio. Kubikmeter Holz werden pro Jahr geernet
0
Mio. Kubimeter Holz wachsen pro Jahr nach

Doch: Wo eine Lösung – so ein Problem. Denn der Wasserstand nahegelegener Flüsse verringert sich, sobald neue Wälder angelegt werden. Dies wird vor allem in wasserarmen Regionen problematisch. In einer von der Universität Cambridge ausgeführten Studie wurde der Wasserstand an 43 Standorten auf der ganzen Welt untersucht, an denen eine Wiederaufforstung stattfand. Nach fünf Jahren kamen sie zu dem Ergebnis, dass die Wassermenge in diesem Zeitraum um ganze 25 Prozent zurückgegangen ist. Nach 25 Jahren lagen sie bei 40 Prozent. Eine komplette Austrocknung der Gewässer erfolgte nur in wenigen Fällen. Besonders in den Regionen in Australien und Südafrika wurden große prozentuale Verringerungen gemessen. Selbst nach vielen Jahren erholten sich die Flüsse nicht.

Grund dafür ist in vielen Fällen der Untergrund. Werden Bäume auf gesundem Boden – also auf Grasland – gepflanzt, verringern sich die Wasserstände naheliegender Flüsse erheblich. Werden Bäume aber auf bereits ausgebeuteten Landwirtschaftsflächen neu angeplanzt, sorgen sie dafür, dass sich der kaputte Boden repariert. Dieser kann mehr Wasser aufnehmen und das Wasser im Fluss nimmt weniger ab. In trockenen Zeiten schließen Bäume die Poren ihrer Blätter, um Wasser zu sparen. So entziehen sie dem Boden weniger Wasser. Bei feuchtem und nassem Wetter vebrauchen die Bäume wieder mehr Wasser aus dem Boden. Eine Wiederaufforstung ist durchaus sinnvoll, jedoch müssen einige Dinge beachtet werden, um keine neuen Probleme in einzelnen Regionen zu erschaffen. 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen