Im Interview mit Marc Honold – Geschäftsführer Nestlé Waters Deutschland

Im Interview mit Marc Honold – Geschäftsführer Nestlé Waters Deutschland

Frankfurt/Main. Nestlé erntet seit der Veröffentlichung der Dokumentation “Bottled Life” immer wieder Kritik – Besonders, wenn es um das Thema Trinkwasser geht. Wir hatten die Möglichkeit mit Marc Honold, dem Geschäftsführer von Nestlé Waters Deutschland, zu sprechen. Er stellte sich den kritischen Fragen der Studierenden Laura Eck (Geowissenschaften) und Karl Konstantin Walter (Wirtschaftswissenschaften).

 

Ich würde mir wünschen, dass Nestlé sich seiner Verantwortung bewusst ist.
– Karl Konstantin Walter, 29:10 min

Die Fragen gibt es hier:

00:29 – Wieso abgepacktes Wasser kaufen, wenn es qualitativ, gutes Leitungswasser gibt? 02:50 – Woher kommt die fälschliche Meinung über das Leitungswasser? 05:00 – Wie viel Prozent der globalen Quellen befinden sich im Besitz von Nestlé? 05:35 – Wie viele der 96 Werke befinden sich in Deutschland? 05:43 – Plant Nestlé in Zukunft weitere Quellen zu kaufen? 06:22 – Eine freie Preisbildung ist bei Nestlé nicht wirklich gegeben. Sie haben eine Preissetzungsmacht. Wie kann der Preis des Wassers also den Wert herleiten? 09:43 – Ist es der Job von Nestlé, als privates Unternehmen, für die Wertschätzung bzw. Sensibilität von einem Allgemeingut, wie Wasser, zu kümmern? 11:00 – „1,5% des Wassers sollte frei zur Verfügung stehen, der Rest braucht einen Wert, um nicht verschwendet zu werden.“, so Peter Brabeck (Nestlé). Es ist doch überhaupt nicht Ihre Aufgabe, Werte zu bestimmen? 12:36 – Sie verknappen das Wasser in Vittel, um dann einen Wert bestimmen zu können. Finden Sie das nicht zu viel des Guten? 14:40 – Sie tragen doch maßgeblich zur Abnahme des Grundwasserspiegels bei? 17:35 – Es ist doch ein Unterschied, ob ich Wasser regional oder in die ganze Welt verteile? 19:10 – Können Sie garantieren, dass die Bürger von Vittel nicht für die Pipeline aufkommen müssen? 20:08 – Ist der AWS-Standard sinnvoll oder schmücken Sie sich nur mit fremden Federn? 22:45 – Hat der AWS-Standard schon zu Maßnahmen vor Ort geführt? 24:08 – Wie gut sind Sie mit Ihren globalen Kollegen vernetzt, um gegen Missstände vorzugehen? Oder geht jeder einzeln gegen die Probleme an? 25:28 – Welche Rolle spielt es für Ihr Privatleben für Nestlé zu arbeiten? Werden Sie darauf angesprochen? Müssen Sie sich rechtfertigen? 26:50 – Stellen Sie sich vor, Sie hätten all Ihr Wissen und Erfahrung, aber es gäbe Nestlé nicht. Was würden Sie anders/besser gestalten? 29:10 – Nestlé muss sich seiner Verantwortung bewusst sein.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen