Indien: Extreme Verschmutzung der Gewässer durch Textilfabriken

Indien: Extreme Verschmutzung der Gewässer durch Textilfabriken

Verunreinigte Flüsse und andere Gewässer sind heutzutage leider nicht gerade selten. Der Großteil des Mülls kommt von der Industrie. Ein Extremfall ist der Citarum River in Indien. Durch die Textilfabriken gelangen dort große Mengen an Blei, Arsen und Plastik in den Fluss. Er gilt als der dreckigste Fluss der Welt. Betroffen sind vor allem die Menschen vor Ort: Landwirte, deren Felder verschmutzt werden – Kinder und Ältere, die unter Krankheiten leiden. Die Regierung möchte sich der großen Aufgabe stellen, dass das Wasser in dem Citarum River bis 2025 trinkbar sein soll. Dafür stellt sie 3,5 Milliarden Euro zur Verfügung.

Wie schlimm die Lage vor Ort ist und wie die Menschen das Problem lösen wollen, sieht man in diesem Video: 

Erfolgsstory: 

In Indien schaffte es ein Mann einen ganzen Strand von Müll zu befreien. Kurz nach seinen Anfängen zogen immer mehr Menschen mit, sodass der Strand innerhalb von 3 Jahren wieder plastikfrei war. 

Müll an Stränden gelangt in das Meer oder werden sogar vom Wasser angespült. Die Verschmutzung unserer Gewässer nimmt extreme Ausmaße an. Doch immer mehr Menschen wachen auf.

Die beeindruckenden Bilder der Aktion gibt es hier: 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen