Welche Rolle spielt Korruption in der Trinkwasserversorgung? – Beispiel Äthiopien

Welche Rolle spielt Korruption in der Trinkwasserversorgung? – Beispiel Äthiopien

Der seit 1995 jährlich von der NGO “Transparency International” veröffentlichte Korruptionswahrnehmungsindex (Corruption Perception Index, CPI) erfasst und vergleicht die in “Politik und Gesellschaft wahrgenommene Korruption”. Die Berechnung der Indizes erfolgt mittels Daten von 12 unabhängigen Institutionen, die Experteninterviews, Umfragen und Untersuchungen durchführen. Bis zu 100 Punkte können erreicht werden, wobei im Jahre 2018 Dänemark mit 88 Punkten Spitzenreiter war. Es wurden 180 Länder verglichen.
Die vier Länder, in denen die Wassersituation untersucht wurde, belegen folgende Plätze im internationalen Ranking:
Frankreich 72/100 (Rang 21/180)
USA 71/100 (Rang 22/180)
Äthiopien 34/100 (Rang 114/180)
Pakistan 33/100 (Rang 117/180)

Doch was ist überhaupt Korruption? Transparency International fasstes folgendermaßen zusammen:
“Korruption ist der Missbrauch anvertrauter Macht zum privaten Nutzen oder Vorteil.”

Korruption wird zumeist im Kontext von Bestechlichkeit und Käuflichkeit in Politik und Wirtschaft genannt. Neben direkten materiellen Folgen (Schädigung der Wirtschaft, Rechtsunsicherheit) kann es auch zu indirekten Folgen wie Umweltverschmutzung, erhöhter Inflation und ungleicher Vermögensverteilung kommen. Deshalb spricht das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung davon, dass Korruption Entwicklung behindert.
Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sieht Korruption im Wassersektor als ein großes Problem. Durch Veruntreuung von Mitteln aus dem Wassersektor bleibt die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung oft auf der Strecke.
Laut einer Reportage des Deutschlandfunks aus dem Jahr 2001 fehlen etwa der Regierung in Äthiopien, die verantwortlich ist für die Instandhaltung von Brunnen und Pumpen, die finanziellen Ressourcen und Fachkräfte, um die Wasserversorgung zu gewährleisten. Im 2015 veröffentlichten 5-Jahres-Wachstumsplan ist eine Ausweitung der Trinkwasserversorgung, die 2014 58% der Bevölkerung erfasst, auf 83% bis 2019/2020 vorgesehen. Im März 2017 vergab die der Weltbank zugehörige International Development Association einen 320 Mio. USD-Kredit an Äthiopien (Second Ethiopia Urban Water Supply and Sanitation Project). Dieser läuft 2023 aus und soll dem Staat die Möglichkeit geben, die Trinkwasser- und Hygieneversorgung weiter auszubauen. Im Zwischenstand im Juni 2018 wurde der bisherige Erfolg des Projekts als „befriedigend“ (satisfactory) eingestuft.
Zusätzlich zur Korruption besteht in Äthiopien der Wunsch der Regierung, das Image als Afrikas „Tigerstaat“ aufrechtzuerhalten; so bat die Regierung nach der außergewöhnlichen Dürreperiode 2014-2016, welche die Existenz vieler Landwirte bedrohte, nur zögerlich um Hilfe aus dem Ausland. Laut Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist die Ernährungssicherung eine der größten Herausforderungen für Äthiopien, auch im Hinblick auf den Klimawandel. Die stark auf ökonomisches Wachstum fixierte Regierung verkauft große Landflächen an Investoren aus dem Ausland, sodass die dort sesshaften Bauern ihr Land verlassen müssen (bpd.de). Korruption begünstigt Landgrabbing, da der Verkauf von Land für gewöhnlich mit finanziellen Vorteilen für Machtträger einhergeht, insbesondere, wenn die Kontrolle durch demokratische Institutionen ausbleibt.
Auch wenn die äthiopische Regierung Initiativen ergriffen hat, um die Trinkwasser- und Hygienesituation zu verbessern, stellt sich angesichts des CPI und verbreiteter korrupter Praktiken wie Landgrabbing die Frage, ob dieses Vorhaben durch Korruption sowie einen zu starken Fokus des Staates auf wirtschaftliche Entwicklung gefährdet sein könnte. Das weiterhin ansteigende Bevölkerungswachstum wird zudem einen höheren Wasserverbrauch fordern.

Index2018 Link zur Grafik: https://www.transparency.org/cpi2018

https://www.transparency.de/ueber-uns/was-ist-korruption/
https://www.transparency.org/cpi2018
https://www.bmz.de/de/themen/korruption/hintergrund/index.html
https://www.welt.de/politik/ausland/article151630768/Das-alles-beherrschende-Wort-ist-in-Aethiopien-tabu.html
https://www.epo.de/index.php?option=com_content&view=article&id=7565:wasserversorgung-korruption-kostet-menschenleben-&catid=44&Itemid=86
https://www.deutschlandfunk.de/wasserprojekt-in-aethiopien.697.de.html?dram:article_id=72504
http://projects.worldbank.org/P156433/?lang=en&tab=overview
http://www.bpb.de/internationales/weltweit/innerstaatliche-konflikte/54578/aethiopien
http://www.bmz.de/de/laender_regionen/subsahara/aethiopien/index.jsp

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen